9.1. Maschinen

In dem Bereich Maschinen findet sich die Maschinenverwaltung wieder, in denen alle Maschinen im System gelistet sind. Diese Einträge können, wie in anderen Bereichen des smartMES, bearbeitet werden. 

Alle Maschinen werden in der Ansicht angezeigt. Wie in anderen Ansichten des smartMES kann auch diese Ansicht manuell neu geladen (2) werden. Alle Einträge können in dieser Ansicht gelöscht (3), bearbeitet (4) oder angezeigt (6) werden. Zudem kann über Produktion (5) weitere Informationen über die Maschine in der Produktion angezeigt werden.

  1. Löschen
    Das Löschen einer Maschine aus dem System erfolgt über den Löschen-Button. Das Löschen kann nur erfolgen, wenn Sie die entsprechenden Rechte hierzu besitzen. Das Löschen ist unwiderruflich und kann nicht zurückgenommen werden. Eine Maschine kann jedoch nur gelöscht werden, wenn Sie in keinem Prozess zugeordnet ist. Ist dies der Fall, kommt eine Hinweismeldung das diese Interaktion mit dem System nicht möglich ist.

  2. Bearbeiten
    Das Bearbeiten einer Maschine kann ebenfalls nur erfolgen, wenn Sie die entsprechenden Rechte hierzu besitzen. Es öffnet sich die ausgewählte Maschine im Detail. 

  3. Anzeigen
    Das Anzeigen der ausgewählten Maschine erfolgt entweder über den Button "Anzeigen" oder über die Auswahl des Namens der Maschine in der Liste. In beiden Fällen gelangen Sie in die Anzeigemaske.



    Zu sehen sind alle Details zur Maschine "CNC Drehmaschine 1". Aus dieser Maske heraus können die Stammdaten zu der Maschine bearbeitet werden (1). Zudem kann der aktuelle Betriebsplan zur ausgewählten Maschine eingesehen werden. Durch das Symbol neben dem Betriebsplan (2) kann über ein Datumsfeld ein anderer Tag gewählt werden um die dazugehörigen Einträge begutachten zu können. Unter Verfügbarkeiten (3) sind alle Verfügbarkeiten der Maschine innerhalb der vorliegenden Woche auf einem Blick ersichtlich. Aus dieser Ansicht können zudem die aktuellen Verfügbarkeiten bearbeitet werden. Diese Interaktion mit dem smartMES ist ebenfalls über spezielle Rechte gekoppelt, sodass eine Bearbeitung nicht durch alle Mitarbeiter erfolgen kann. Sofern die Maschine einer Gruppe (4) zugeordnet ist, werden diese hier aufgelistet. Dies könnte durch die Schaltfläche "Gruppe bearbeiten" geändert werden. Auch diese Anpassung ist wieder rum durch ein Rechte-Konzept geregelt. Der Bereich Berechtigungen (5) zeigt alle Personen auf, die eine Berechtigung besitzen diese Maschine zu bedienen. Diese Berechtigungen können aus der Maske heraus bearbeitet werden. Auch ist es möglich, in die Produktions-Ansicht (6) zu wechseln. Der Eintrag unter (7) listet alle Ereignisse als eine Timeline auf. Diese Ereignisse sind nicht editierbar, sondern zeigen alle bisherigen Ereignisse die mit der ausgewählten Maschine zusammenhängen chronologisch auf. Unter dem Eintrag "Laufender Auftrag" (8) werden alle aktuell laufenden Aufträge zur Maschine angezeigt. Unter Nächte Aufträge (9) werden alle zukünftigen Aufträge und zu produzierende Artikel aufgelistet. Hierbei werden alle relevanten Details mit angezeigt und ein Fortschritt in Prozent ausgewiesen. Des Weiteren ist es möglich, die nächsten Aufträge neu zu planen oder aber die Details zu den Artikeln / Aufträgen einzusehen oder den gewählten Artikel / Auftrag zu öffnen.

  4. Produktion
    Hier gelangt man zu der Produktionsansicht, wie sie unter 12. Maschinen-Terminals beschrieben wird.

Maschine erstellen

Um eine neue Maschine dem System hinzuzufügen, muss in den Bereich "Maschine erstellen" gewechselt werden. 

Die relevanten Angaben zur Erstellung einer neuen Maschine sind dabei die Folgenden:

  1. Name
    Das Feld Name erfordert die Eingabe eines eindeutigen Namens der neu anzulegenden Maschine im smartMES.

  2. Maschinen-ID
    Bei der Maschinen-ID kann optional eine ID vergeben werden bspw. der bereits vergebenen Inventar Nummer oder der ERP Ressourcen-ID entspricht, damit eine eindeutige Zuweisung bzw. ein Wiederfinden der Maschine im System möglich ist. 

  3. Ort
    Beschreibt den Ort der anzulegenden Maschine in der Produktion.

  4. Beschreibung
    Erlaubt eine Beschreibung zur Konkretisierung der anzulegenden Maschine.

  5. Kapazität
    Die Checkbox "Kapazität" ist standardmäßig deaktiviert. Bei einer Aktivierung auf "unlimitiert" wird das Feld "gleichzeitige Aufträge" ausgeblendet. Die Maschine kann dann ohne ein Limit eingesetzt werden. Bei einer Deaktivierung muss bestimmt werden, wie viele gleichzeitige Aufträge diese abarbeiten kann.

  6. Gleichzeitige Aufträge
    Dieses Eingabefenster ist abhängig von der Checkbox "Kapazität" wie bereits unter 5 beschrieben wurde.

  7. Externe Ressource
    Durch die Checkbox kann die Funktion ob es sich bei der Maschine um eine externe Ressource handelt aktiviert oder deaktiviert werden.

  8. In Dashboards zeigen
    Falls aktiviert wird diese Maschine in Dashboards angezeigt, andernfalls wird diese in Dashboards nicht angezeigt.

  9. In Zeitplan zeigen
    Falls aktiviert wird diese Maschine in der Zeitplanung als Ressource angezeigt, andernfalls wird diese in der Zeitplanung nicht angezeigt.

  10. Zeitplanung
    Hier können die Verfügbarkeiten, die Nicht-Verfügbarkeiten und entsprechende Feiertage für die Maschine angegeben werden. Anhand dieser Zeiten berechnet das System die tatsächliche Verfügbarkeit und berücksichtigt diese Informationen bei der Planung. 
    Die Verfügbarkeiten werden anhand von Tagen und Uhrzeiten definiert. 

    Hierbei kann man den Wochentag und die Uhrzeit angeben von wann bis wann diese Maschine verfügbar ist. Zusätzlich kann man einen Zeitpunkt angeben ab wann diese Verfügbarkeit gilt. 
    In diesem Beispiel gilt die Zeit 8- 17 Uhr für den ersten Montag nach dem 1.1.2019. Optional kann man diese Verfügbarkeit wiederholend machen und dabei angeben in welchem Rhythmus diese Wiederholung stattfindet. In diesem Beispiel ist sie jede Woche am Montag zwischen dem 1.1.2019 und dem 31.12.2019. 
    Möchte man z.B. eine zweiwöchentlichen Rhythmus haben, dann definiert man z.B. einmal eine Zeit für Montags ab dem 1.1. mit einer Wiederholung von 2 Wochen und eine andere Verfügbarkeit, die Montags ab dem 7.1. mit der Wiederholung 2 Wochen ist. 

    Bei den Nicht-Verfügbarkeiten kann man einzelne Zeiträume definieren, wann die Maschine nicht verfügbar ist - z.B. auf Grund einer Wartung. Hier z.B. für den gesamten 8.3.:


    Die Nicht-Verfügbarkeiten werden dabei von den Verfügbarkeiten abgezogen. 
    Zusätzlich kann man noch Feiertage aktivieren. Dies sind dann entsprechend ganze Tage, die pauschal als Nicht-Verfügbarkeit betrachtet werden.