2. Aufträge

Damit das smartMES weiß, welche Artikel mit welchen zusätzlichen Informationen produziert werden sollen, benötigt das System einen Produktionsauftrag. Dieser kann direkt über die Masken im System eingegeben werden oder wird, sofern vorhanden, direkt über ein externes System (i.d.R. ein ERP-System) übertragen. Da die Übertragung aus einem externen System je nach eingesetzter Software unterschiedlich sein kann, wir im Folgenden nur von der direkten Eingabe im smartMES ausgegangen. 

Unter Aufträge sehen Sie die Übersicht alle Aufträge, die sich (auch von extern übertragen) im System befinden. In der Standardansicht werden nur die neuen bzw. offenen Aufträge angezeigt.

Vollständige bzw. beendete Aufträge können über den Button "Alle anzeigen" (1) angezeigt werden. In der Mitte (3) können Aufträge gesucht werden. Geben Sie hier den entsprechenden Suchtext ein - die Suche wird direkt durchgeführt.

Um einen neuen Auftrag anzulegen, klicken Sie auf "Auftrag erstellen" (2).

Auftrag anlegen

Beim Anlegen eines Auftrags öffnet sich entsprechend die Maske.

In der Hauptmaske für einen Auftrag können Sie folgende Eingaben machen

  1. Belegnummer
    Die Belegnummer ist die eindeutige Auftragsnummer, die z. B. die Nummer des Produktionsauftrags des ERP-Systems sein kann. Sie kann aber auch manuell vergeben werden. 
    Eine Belegnummer muss eindeutig sein und darf daher nicht zweimal im System vorkommen. Das MES lehnt das Speichern entsprechend ab, wenn die Belegnummer bereits existiert.

  2. Datum
    Das Datum des Auftrags. Dies ist i.d.R. das Datum des zugehörigen Produktionsauftrags. Dieses Datum wird nur dargestellt und nicht vom MES für andere Berechnungen, wie z.B. der Lieferzeiten etc., berücksichtigt.

  3. Sachbearbeiter
    Erlaubt die Hinterlegung eines Namens oder eine Abteilung.

  4. Ansprechpartner
    Erlaubt die Hinterlegung eines Namens oder eine Abteilung.

  5. Positionen 
    Listet alle Positionen auf, die für diesen Auftrag vorhanden sind und können hier über Buttons gelöscht oder bearbeitet werden.

  6. Position hinzufügen
    Hierüber können neue Positionen hinzugefügt werden, wie im folgenden Abschnitt beschrieben wird.

Positionen hinzufügen

Um eine neue Position hinzuzufügen, klicken Sie auf "Position hinzufügen" (6 im Bild oben).

Sie kommen dann zur folgende Maske:

Sie sehen dort die Eingabemöglichkeiten für eine Position. 

  1. Artikelnummer
    Die Artikelnummer stellt die Nummer für den Artikel dar. Diese wird i.d.R. vom externen System, wie einem ERP-System, vergeben und dient der Zuordnung. 
    Diese Nummer wird vom System an entsprechenden Stellen dargestellt, wird aber sonst nicht für eine Identifizierung innerhalb des MES berücksichtigt. Dies erlaubt es bspw. dass dieselbe Artikelnummer für unterschiedliche tatsächliche Artikel verwendet werden kann. Dadurch können einige ERP-Systeme hier auch die Positionsnummer des übertragenen Auftrags als Artikelnummer verwenden, um dadurch die Zuordnung abzubilden.

  2. Name
    Der Name ist in der Regel der lesbare Artikelname, der auch vom System zur Darstellung verwendet wird. 
    Bei der Eingabe des Namens schlägt das MES hierbei bereits bekannte Artikel vor und füllt die entsprechenden Felder (Name und Stückliste) automatisch aus.

  3. Beschreibung
    Analog zum Namen kann der Artikel hier genauer beschrieben werden.

  4. Anzahl
    Die zu produzierende Anzahl für diese Position. In diesem Fall z.B. 100 Stück.

  5. Fällig am
    Das vorgegebene Lieferdatum für diese Position. Diese wird im weiteren Verlauf vom System als Zielvorgabe verwendet.

  6. Bemerkungen
    Hier können zusätzliche Bemerkungen für diese Position in diesem Auftrag angegeben werden. Diese werden dann an verschiedenen Stellen als Freitextinformation dargestellt.

  7. Stückliste
    Beschreibt die Stückliste für diesen Artikel. Wie im Abschnitt 5. Stücklisten genauer beschrieben, basiert die Stückliste aus der Kombination von "Bezeichner" und einer "Revision".
    Das MES unterscheidet alle Aufträge im System allein anhand dieser Stückliste! Das heißt, dass für verschiedene Positionen und Aufträge sowohl Name, Beschreibung als auch Artikelnummer unterschiedlich sein können, aber wenn die Stückliste dieselbe ist (Bezeichner und Revision sind gleich), dann wird vom MES auch derselbe Artikel produziert. Dies hat den Vorteil, dass zum einen verschiedene Artikelnummern und/oder Artikelnamen für dasselbe Endprodukt verwendet werden können und zum anderen auch (wie oben beschrieben) die Positionsnummer des Auftrags als Artikelnummer verwendet werden kann. Sehen sie dazu auch Details in 5. Stücklisten.

  8. Informationen
    Zusätzlich gibt es die Möglichkeit weitere Informationen für die Position zu übergeben. Dies sind i.d.R. produktspezifische Variablen. Im obigen Bild wird z. B. eine Farbe oder ein bestimmter Text für die Gravur übergeben. Um weitere Informationszeilen hinzuzufügen, verwenden Sie den Button unterhalb (9). Über den roten Button seitlich der Zeilen können Sie entsprechende Zeilen wieder löschen.

Über "OK" wird die Position in den Auftrag übernommen. Sie haben dann in der Übersicht über die Buttons auf der rechten Seite die Möglichkeit die Position zu bearbeiten, zu löschen oder Details anzeigen zu lassen. Des Weiteren können Sie zusätzliche andere Positionen hinzufügen. 

Durch "Auftrag speichern" wird der Auftrag erzeugt. 

Auftragsfreigabe

Je nach Einstellung des Systems muss der Auftrag ggf. freigegeben werden. Erst wenn der Auftrag freigegeben wurde, wird dieser vom System in den Produktionsprozess gebracht. 

So lange der Auftrag noch nicht freigegeben wurde hat er den Status "Neu" und kann dann noch bearbeitet werden. Somit können bspw. Positionen, Artikelnamen oder Belegnummer etc. noch geändert werden. So lange ist der Auftrag auch nur hier unter Aufträge sichtbar. Zum Freigeben klicken Sie entsprechend auf den Button "Freigeben". Der Auftrag wird dann vom System in den Produktionsprozess übergeben.

Ist das System so eingestellt, dass Aufträge automatisch freigegeben werden, dann können Sie den Auftrag nicht mehr bearbeiten und der Auftrag wird direkt beim Speichern oder beim Übertragen aus einem externen entsprechend freigegeben und in den Produktionsprozess übergeben.

Je nachdem ob die Artikel des Auftrags dem System bereits aus vorherigen Aufträgen bekannt waren oder wie vollständig die Daten des Auftrags sind, werden bei der Übergabe des Auftrags in den Produktionsprozess alle weiteren Schritte vom System vorgenommen. Das heißt, dass bei der Freigabe z. B. ein bereits bekannter Artikel vom System bis zum Status "Produktionsbereit" durchgereicht wird. Anders kann es z. B. auch sein, dass zu diesem Zeitpunkt das System bei neuen Artikeln die notwendigen Informationen anfragt und der Artikel damit den Status "In Vorbereitung" erhält. Genaue Details zu diesen verschiedenen Status und dem Produktionsprozess finden Sie unter 3. Produktion.

Die Einstellung, um die automatische Freigabe zu (de)aktivieren, finden Sie unter unter Einstellungen / Allgemein / Fertigungsaufträge.

Auftrag anzeigen

Klicken Sie in der Liste der Aufträge auf einen Auftrag, um diesen mit allen Details anzuzeigen.

Wie die meisten Ansichten im MES ist auch die Auftragsübersicht in drei grobe Bereiche unterteilt. Auf der linken Seite sehen die übergeordnete Informationen zum Auftrag. In der Mitte sehen Sie die Timeline (6), die historische Ereignisse mit Bezug zu diesem Auftrag enthält. Auf der rechten Seite (7) sind Informationen zu den einzelnen Positionen des Auftrags vorhanden. 

Sie sehen auf der rechten Seite die allgemeinen Informationen wie Datum oder Sachbearbeiter (1) und sehen dort auch mit "Wartend" den aktuellen Status. Unterhalb (2) sind die Status der einzelnen Positionen sichtbar. Von hier können Sie über einen Klick auf den Namen direkt zu den Positionen springen. Nachfolgend wird der Fertigstellungsgrad in Prozent und die Anzahl fertiggestellter Positionen angezeigt. Hierbei wird eine Position als Fertig angesehen, wenn die komplette Position fertig ist. Dies wiederum ist dann der Fall, wenn alle Arbeitsschritte vollständig sind. 

Die rechte Seite enthält alle Positionen und dessen Status. Neben den Informationen zum Artikel und zur Stückliste sieht man den aktuellen Fortschritt der einzelnen Position (8). Hier bspw. dass 0 von 100 - also 0% - fertig sind. Des Weiteren sieht man hier, dass der Position sowohl Dateien, als auch der Arbeitsplan und eine zeitliche Einplanung fehlen und damit auch die Stückliste nicht vollständig ist (10). Über "Details" (11) kann man sich, ohne die Ansicht zu verlassen, weitere Details anzeigen lassen. Durch den Button "Öffnen" (12) springt man zu der Artikelansicht. 

Artikelansicht

Die Artikelansicht ist analog aufgebaut und enthält Details zu dem Artikel bzw. der Position des Auftrags:

In diesem Beispiel (was hier eine bereits fertig produzierte Position eines anderen Auftrags ist) sieht man links die Informationen zu dem Artikel, wie Artikelnummer, Lieferdatum und die vom System geplante Fertigstellung. Des Weiteren sehen Sie Details zum übergeordneten Auftrag.

Darüber hinaus sieht man weiter unten Informationen zur Stückliste.

Wie der Auftrag bzw. der Artikel für die Produktion vervollständigt werden kann, wird unter 3. Produktion beschrieben.

Auftrag löschen

Sofern Sie über entsprechende Rechte verfügen, können Sie einen Auftrag löschen, indem Sie in der Auftragsübersicht auf "Löschen" klicken und bestätigen. 

Alle vorhanden Informationen inkl. der zugehörigen Produktionsfortschritte werden gelöscht. Mit diesem Auftrag angelegte Stücklisten und die dazu gehörigen Informationen wie Stücklisten-Dateien oder Arbeitspläne bleiben jedoch erhalten. Diese müssen entsprechend über den Menüpunkt 5. Stücklisten gelöscht werden.